Zum Inhalt springen

Gemeinsames Gedenken - Hundert Jahre Ende Erster Weltkrieg

Ein beeindruckendes Wochenende erlebte eine Delegation aus Gerolstein, die gemeinsam mit dem Kammerensemble des Gerolsteiner Sinfonieorchesters (Leitung Till Habel-Thomé) in die Partnerstadt Digoin gereist war. Anlass war ein gemeinsames Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren. "Wir haben diese Reise unternommen, um zu verdeutlichen, wie wichtig uns das Erinnern an den Krieg und die Aussöhnung mit unserem Nachbarn Frankreich ist", so Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz.
 
Am "Dock 713", Place de la Grève, Digoin waren die Gerolsteiner als Ehrengäste zur Ausstellungseröffnung "Mémoire des Tranchées" eingeladen. Es war eine Reise in die Vergangenheit als Erinnerung an den "Krieg in den Gräben". Jeder Besucher konnte die Schrecken dieses furchtbaren Krieges nachempfinden. Großfilmleinwände und Akustik versetzten Besucher ins Kriegsgeschehens - militärische Notizbücher, Briefe, Archivmaterial und lebensgroße Fotos gefallener Digoiner Soldaten gingen zu Herzen. In Digoin verloren mehr als 400 Menschen im Ersten Weltkrieg ihr Leben. Um besondere Verbundenheit zu zeigen, erhielt Fabien Genet (Maire de Digoin und président de la communauté de communes du Grand Charolais) mehrere Soldaten Feldpostkarten aus den Jahren 1914 -1918 , die aus Digoin nach Deutschland verschickt worden waren.
 
Bei einem anschließenden Empfang im Rathaus wiesen sowohl Fabien Genet, als auch Friedhelm Bongartz daraufhin, wie wichtig die Bewahrung eines friedlichen Europas ist, dass freundschaftliche Beziehungen unverzichtbar für eine gute Zukunft sind. Durch emotionale Begegnungen - wie auch durch gemeinsames Gedenken der Kriegsopfer - gewinnt die Freundschaft an Intensivität. Auf kommunaler Ebene genießt die Städtepartnerschaft zwischen Digoin und Gerolstein einen hohen Stellenwert. "Städtepartnerschaften stärken den europäischen Bürgersinn".
 
Im Glanz der Kirche Notre Dame, die zu den Prachtbauten der Partnerstadt gehört, verzauberte das Gerolsteiner Kammerensemble mit einem wunderbaren Konzert. Silke und Torsten Drews, Wolfgang Merkes, Christa Dannhauer und Till Habel-Thomé musizierten mit Violinen, Viloncello, Fagott, Cembalo, Fagott und Blockflöte. Über zweihundert Besucher bedankten sich durch Klatschen. Minutenlange Ovationen zeigten, wie Musik im gemeinsamen Erleben die Seele berühren und die Herzen füreinander öffnen kann.
 
In einer sich daran anschließenden Feierstunde mit französischen und deutschen Aktiven der "Jumelage" bedankte sich der Beauftragte der (neuen) Verbandsgemeinde Gerolstein, Matthias Pauly, für die langjährige Freundschaft und betonte auch deren Wichtigkeit in einem "Europa der Bürger", gerade in der heutigen Zeit, in der Integration zum Spielball populistischer Gruppierungen zu werden droht. Er hätte früher niemals geglaubt, dass manche Worte jemals im Deutschen Bundestag fallen würden. Stellvertretend bat er die französischen Freunde um Verzeihung für die schrecklichen Kriegsereignisse. Nie wieder Krieg! Matthias Pauly hat auch nach Beendigung seiner Amtszeit seine Unterstützung im Verein zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Gerolstein zugesagt.
 
In einem Festgottesdienst in der Église Notre -Dame de Digoin am Sonntagmorgen entzündeten Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz und Maire Fabien Genet gemeinsam ein "Licht des Friedens" - eine extra für diesen Anlass mit den Stadtwappen von Gerolstein und Digoin gestaltete Kerze.
 
Einer der Höhepunkte der Feierlichkeiten war die Gedenkfeier auf dem Friedhof und am Mahnmal für die Toten des Krieges. Das Zeremoniell wurde durch Glockengeläut, Fanfarenklänge, Fahnenpräsentationen und Musik unter Anteilnahme vieler Bürger, Ehrengäste und Offiziere begleitet. Schülerinnen aus Digoin verlasen Texte. Vertreter verschiedener Institutionen - jeweils begleitet durch einen Jugendlichen der pompiers (Feuerwehr) - ehrten die Kriegsopfer durch Kränze. Auch Stadtbürgermeister Bongartz legte als Vertreter der Gerolsteiner Bevölkerung ein Blumenbouquet nieder. Eine Umarmung vor dem Ehrendenkmal zwischen Stadtbürgermeister Bongartz und Maire Fabien Genet bekräftigte symbolisch die Enge der Verbundenheit. Es war eine sehr emotional berührende Geste. Nach namentlicher Nennung der gefallenen Soldaten Digoins und daran anschließenden Schweigeminuten wurde die nationale Rede des Präsidenten Macron verlesen, in der auch er auf die Bedeutung der deutsch-französischen Versöhnung und einer wachsamen Europapolitik hinweist.
 
Nach einem emotionsgeladenen Wochenende, gemeinsamen Verharren in Stille, gemeinsamen Gedenken, vielen Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit lenken wir nun wieder die Blicke in die Zukunft. Frau Evi Linnerth betonte am Ende der Reise, dass man großen Wert auf den Erhalt und die Weiterentwicklung des Austausches lege. Neue Projekte sind bereits für 2019 in Planung.

Feuerwerk der Emotionen – 30 Jahre Städtepartnerschaft Digoin - Gerolstein

Clara Zins-Grohé

12es Ligériades in Digoin, das berühmte Stadtfest an der Kanalbrücke wurde dieses Jahr durch die Jubiläumsfeier der dreißigjährigen Städtepartnerschaft mit Gerolstein geadelt.

„Zu Freunden Nachhause – herzlicher hätte der Empfang der Gerolsteiner Delegation nicht ausfallen können!“ freute sich Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz in seiner, auch in der Landessprache gehaltenen Begrüßungsansprache bei der Eröffnungsfeier. Diese Meinung teilte die gesamte Gerolsteiner Delegation.

Auch Bürgermeister Matthias Pauly und Ratsmitglied Albert Müller äußerten sich  begeistert von der französischen Gastfreundlichkeit.

Bürgermeister, Fabien Genet, Roselyne Sefer, die Präsidentin des Partnerschaftskomitees, und ihr Team hatten ein tolles Programm voller Überraschungen zusammengestellt.

Am Kanalufer waren historische Boote  in den frühen Abendstunden vor Anker gegangen. Die Bruderschaft der  Confrérie de l’épogne aux grattons, der auch Gerolsteiner Delegationsmitglieder angehören, bot ihre Spezialität, den Speckkuchen an. Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel. Bei Musik und Wein, Gerolsteiner Sprudel und Bitburger Bier,  trafen sich langjährige Freunde wieder.

Das bewährte Gerolsteiner Messeteam Michael Hontheim und Stefan Büchel hatten - unterstützt durch Jakob Conen und Klaus Sonntag - alle Hände voll zu tun.

In den vergangenen dreißig Jahren hatte es trotz 620 km Entfernung vielfältige Begegnungen von Bürgern, Schülern, Mitgliedern der Sport- und Musikvereine zwischen Gerolstein und Digoin gegeben. Daran erinnert eine Ausstellung in den großzügigen Räumlichkeiten der Bibliothek. Gerolsteiner Wappen, Fahnen und aufwendig gestaltete Großformat-Bilder von Gerolstein begrüßen die Besucher in der Eingangshalle.  Ein „Baum der Freundschaft“ war von Schülern in den Stadtfarben von Gerolstein mit deutschen Gedichten und deren Übersetzung in die französische Sprache geschmückt. Kinder und Jugendliche hatten das Thema der französisch-deutschen „Jumelage“ in Zeichnungen dargestellt.

Besondere Aufmerksamkeit fand die Präsentation des Gerolsteiner Brunnen bei Einheimischen und Gästen. Neben der Produktpalette, wurden Informationen aus den Marketingmodulen „125 Jahre Wasser mit Stern“ und der Kampagne der Opens external link in new windowwww.gastro-sommelier.de/gerolsteiner-zum-wein.html  „Wasser und Wein“ vorgestellt.

Die Videopräsentation „Komm mit nach Gerolstein“ (von Clara Zins-Grohé) begleitet von fröhlichen, deutschen Volksliedern machte Franzosen Lust auf einen Gegenbesuch der Heimatstadt der Gäste.

Das Geburtstagsgeschenk der Brunnenstadt an die Bürger von Digoin sollte etwas Besonderes sein – etwas für jung und alt. Was wäre da besser geeignet gewesen, als eine massive Parkbank, produziert von den  Gerolsteiner Westeifel Werkstätten, die sogar den Produktnamen „Gerolstein“  trägt.

Wie goldrichtig dieses Geschenk ausgewählt war, zeigte sich bei einer besonders ehrenvollen Überraschung, die unsere  Partnerstadt für uns bereit hielt: Der wohl schönste Platz in Digoin, direkt an der romantischen Kanalbrücke (près du pont-canal)  gelegen, wurde auf den Namen “square Gerolstein“  gewidmet.

In einem gebührend festlichen Umzug vom Place de la Grève, vorbei an der Kirche, angeführt durch die Gerolsteiner Stadtsoldaten unter Beteiligung der Bevölkerung und Volksvertretern, Vereinen, wie z.B. Jugendfeuerwehr, Handballclub und vielen mehr, wurde der parkähnlich angelegte Platz mit wunderschönem altem Baumbestand erreicht.

Unter großem Beifall, begleitet von Fanfarenklängen der Gerolsteiner Stadtsoldaten, wurde die Namenstafel feierlich enthüllt. Die Musiker, auf die die Gerolsteiner zurecht stolz sein können, führten mithilfe vorhergehender Extra-Proben ein musikalisches Bonbon im Gepäck. Klaus Wollwert hatte ein Potpourri deutsch-französisch-europäischer Melodien komponiert.

Ein Höhepunkt folgte dem nächsten. Im festlich geschmückten großen Saal des Rathauses fand einer der emotionalsten Festakte statt. Fabien Genet, Friedhelm Bongartz und Matthias Pauly zeigten in ihren Ansprachen (soweit erforderlich, übersetzt durch Mireille Vit)  die wichtige Bedeutung der Städtepartnerschaften als Fundament der Aussöhnung nach den schrecklichen Kriegen, als Basis der heutigen europäischen Politik  und der Chancen zur Festigung von Sicherheit und Frieden. Sie bedankten sich bei allen, die durch bürgerschaftliches Engagement einen Beitrag leisteten.

Zur besonderen Würdigung wurden an vier Personen die Verdienstmedaillen der Stadt Digoin überreicht: an Roland Desmonet als Begründer des Schüleraustauschs zwischen den Gymnasien von Digoin und Gerolstein, an Stadtbürgermeister Friedhelm Bongartz als Unterstützer der Städtepartnerschaft, an Roselyne Sefer, engagierte Präsidentin des „comité de jumelage“,  und  an Evi Linnerth, Vorsitzende des Gerolsteiner Fördervereins.  Besonders emotional wurde es, als der damalige Bürgermeister von Digoin, Michel Lacroix,  - schwer an  Parkinson erkrankt  - ans Rednerpult trat und in bewegenden Worten an die Unterzeichnung  der Partnerschaftsurkunde 1987 erinnerte: „Ich bin sehr erfreut, die Fortsetzung dieser Partnerschaft zu sehen.“

Zu deren Festigung besiegelten die heutigen Bürgermeister erneut die Urkunde, um damit den Willen auszudrücken, auch weiterhin die Freundschaft zu pflegen und durch Begegnungen vielfältigster Art am Leben zu erhalten.

Der Abschluß der Feierlichkeiten  wurde  in festlichem Rahmen mit einem großen Diner begangen in dem die Bürgermeister Fabien Genet. und Friedhelm Bongartz den Freundschaftspakt beiderseits in französischer Sprache unter "standing ovations" und Fanfarenklängen bekräftigten.

 

Informationen zu den Anfang Oktober in Gerolstein stattfindenden Feierlichkeiten finden Sie unter www.Partnerstadt-Gerolstein.de

Chronik Städtepartnerschaft

Entwicklung der Städtepartnerschaft Digoin – Gerolstein - eine Kurzfassung

1982 erste Kontakte zwischen St.-Matthias-Gymnasium und Lycée de Digoin

1984 – 1986 mehrere Besuche offizieller Delegationen in den beiden Städten und am 6. 11. 1986 Beschluss des Gerolsteiner Stadtrates zur Begründung der Partnerschaft

9.5.1987 Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde in Gerolstein und am 5.9.1987 Unterzeichnung der Urkunde in Digoin

1988 „Kahnstecher“ aus Digoin in Gerolstein mit Wettkampf auf dem Stausee sowie Gerolsteiner Fußballer und Schwimmsportler „Flipper“ in Digoin, begleitet von einer offiziellen Delegation

1989 erster Besuch des Männergesang-Vereins 1887 e. V. (MGV) in Digoin

1990 Gegenbesuch der „Harmonie“ in Gerolstein mit Offiziellen und „comité de jumelage“

1991 offizieller Besuch der Foire mit der Gruppe „Manfred Ulrich und die Spitzbuben“

1992 Besuch der l´Harmonie und des Tennis-Club aus Digoin zum Gerolsteiner Sprudelfest, Aufnahme von Mitgliedern aus Gerolstein in die „Confrérie de l´Épogne aux Grattons“ und Gemeinschaftsstand von Faiencerie, Verkehrsamt und Confrérie bei der HGS in Gerolstein

1993 verschiedene Besuche in Digoin und in Gerolstein: Stadtvertretungen, Tennisclub, Confrérie

1994 Freiwillige Feuerwehr zu Besuch in Digoin und Trilaterale Radsportbegegnung in Gerolstein: Gilze en Rijen, Digoin und Gerolstein

1995 Besuch der Basketballer aus Digoin beim SV Gerolstein

1996 Teilnahme von Vertretern aus Digoin am Bahnhofsfest – 125 Jahre Eifelstrecke

1997 Festveranstaltungen zum 10-Jährigen in Digoin und in Gerolstein

1998 Beteiligung an der Foire mit Luftballons der Westeifel-Werke und erneut der Bitburger Brauerei und dem Gerolsteiner Brunnen1999 Darbietung des Club Loisirs Digoin im Rondell anlässlich des internationalen Senioren-Tages, erster Besuch von 10 Motorradfahrern beim Fête de l´Escargot (Schneckenfest) und Auftritt des Club d´Accordéon, begleitet von Confrérie und Offiziellen, beim 30. Sprudelfest

2000 Video-Konferenz zwischen den beiden Städten zum Internet-Fest

2001 Der MGV empfängt die Harmonie und der Seniorenbeirat den Club Loisirs

2002 Motorradfahrer zum Schneckenfest und Stand der Stadt zur Foire in Digoin

2003 Zur Festveranstaltung „50 Jahre Wiederverleihung Stadtrechte"  Digoin

2004 Empfang von MGV und Big Band sowie deutsch-französische Woche in Digoin

2005 einige gegenseitige Besuche – wie gewohnt!

2006 Die „Boulistes de Digoin“ spielen in Gerolstein am Sprudelfest

2007 Feierlichkeiten zum 20. Jubiläum der Partnerschaft in Digoin mit großem Défilé und Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Herrn Pierre Sefer

2008 bis 2012 finden weiterhin gegenseitige Besuche statt.

2012 Während eines touristischen Aufenthaltes des „Comité de la Foire“ wird in Gerolstein der 25. Geburtstag der Partnerschaft gefeiert, in Digoin während der Foire.

2013 bereichern Stände aus Digoin mit Épognes und Charolais-Spezialitäten das Stadtfest. Eine Jungen-Fußballmannschaft des SVG mit vielen Begleitern besucht ein großes Turnier in Digoin.

2014 erfolgt der Gegenbesuch durch die Väter-Fußballmannschaft zu einem Turnier, und eine Senioren Radfahrergruppe weilt in Gerolstein und „erfährt“ die Region. Während der Foire findet die DRK-Küchengruppe aus Gerolstein großen Anklang mit Spezialitäten.

2015 Freundschaftsfest mit Musikgruppe aus Digoin vor dem Rathaus und Besuch einer Delegation beim „Fest der Nationen“ im Rondell. Der „Verein zur Förderung der Städtepartnerschaften der Stadt Gerolstein e.V.“ wird gegründet.

In Digoin wird das 30-jährige Bestehen der Confrérie gefeiert, und es werden weitere Gerolsteiner Mitglieder aufgenommen.

2016 Fahrt von mehreren Handballmannschaften des SVG nach Digoin zu einem Turnier. Besuch einer Musikgruppe und einer großen Delegation aus Digoin zum Herbstfest in Zusammenarbeit mit dem Geroteam.

2017 Erste touristische Bürgerfahrt des Fördervereins nach Burgund mit Tagesbesuch in Digoin.

Festlichkeiten in Digoin und in Gerolstein zum 30-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft

In der Übersicht sind u. a. nicht enthalten die intensiven und vielfältigen Kontakte zwischen St.-Matthias-Gymnasium, der Berufsbildenden Schule und dem Lycée in Digoin. Zusätzlich gab es einen Austausch von Praktikanten bei der Verwaltung, den Schulen und der Wirtschaft. Nicht aufgeführt sind außerdem die vielen privaten Kontakte und Besuche von Bürgerinnen und Bürgern der beiden Partnerstädte.