Zum Inhalt springen

Corona Hilfe in Heimarbeit: Nähen und Helfen

|   Startseite  Bürgerinformationen
corona_heimarbeit.jpg corona_heimarbeit2.jpg corona_heimarbeit1.jpg

In vielen Einrichtungen fehlen sie bereits: die notwendigen Mundschutzmasken. Große und kleinere Unternehmen, Werkstätten haben ihre Produktion umgestellt und fertigen bereits Mundschutzmasken für Krankenhäuser und Arztpraxen..

Corona Hilfe in Heimarbeit

Nähen und Helfen

(von Clara Zins-Grohé)

 

Aber auch für die Allgemeinbevölkerung ist das Tragen einer Mund-Nasen -Abdeckung neben Händehygiene, Einhalten von Husten-und Niesregeln und Abstandhalten in vielen Situationen sinnvoll. Durch diese textile Barriere kann das Risiko der Ansteckung einer anderen Person durch die größtmögliche Zurückhaltung von Tröpfchen, welche beim Husten und Niesen entstehen, verringert werden. Natürlich soll durch das Tragen kein falsches Sicherheitsgefühl erzeugt werden, sondern als ergänzende Hygienemaßnahme zur Händehygiene gesehen werden.

Da die Beschaffung für Gesundheitseinrichtungen bereits problematisch ist, sollte man für den Privatbereich auf Hilfe zur Selbsthilfe in Form von Inanspruchnahme von Nähtalenten zurückgreifen.

Nach ärztlichen Vorgaben durch Dr. Norbert Brochhausen nähen z.b. Marianne Walter (Roth) und  Marlies Diederichs (Kalenborn-Scheuern) die wichtigen Behelfs-Atemabdeckungen auch  für Risikogruppen und Senioren. An der Aktion kann jeder teilnehmen, der nähen kann. Die wiederverwertbaren Face-i sollten aus Baumwollstoff sein und für Kochwäsche geeignet sein.

Im Internet werden  Schnittmuster angeboten:  

https://media.essen.de/media/wwwessende/aemter/0115_1/pressereferat/Mund-Nasen-Schutz__Naehanleitung_2020_Feuerwehr_Essen.pdf

 

 

Frau Walter steht gerne mit Tipps zur Verfügung. Benötigt werden kochfestes Schrägband und Baumwollstoffe, die auch gerne bunt sein dürfen.

Wichtig ist, dass alles mit hohen Temperaturen gewaschen werden kann!!!

Auch in unserer Partnerstadt Digoin gibt es fleißige Helferinnen an Nähmaschinen im Kampf gegen Corona. (Foto Elo Bême)

 

Wer hat noch dringend benötigtes kochfestes Schrägband oder möchte diese tolle Aktion unterstützen ?

Bitte bei Marianne Walter melden. Telefon-Nr. 06591-5070

 



Zurück